News

Miteinander sind wir stark

Quelle: https://pixabay.com/de/images/search/ausbruch+coronavirus/?pagi=2

Unser Leben hat sich von einem Schlag auf den andern ver­än­dert, nichts ist mehr gleich. Auch die all­täg­lichs­ten Sachen wer­den im Wochen­takt ange­passt oder ver­än­dern sich. Die Angst vor dem Coro­na­vi­rus bestimmt unse­ren All­tag.

Wir befin­den uns in einer «aus­ser­or­dent­li­chen Lage». Dies for­dert von uns allen Rück­sicht, nicht nur an uns sel­ber zu den­ken, son­dern eben mehr als sonst für­ein­an­der ein­zu­ste­hen. Vor allem unsere älte­ren Freunde und Bekann­ten sind zur Risi­ko­gruppe gewor­den. Der Bun­des­rat rät allen über 65-jährigen, nun zu Hause zu blei­ben, die uns allen bekann­ten Hygie­ne­re­geln ein­zu­hal­ten und sich zum eige­nen Schutz nur noch zu Hause auf­zu­hal­ten.

Der ein­ge­schränkte soziale Kon­takt ist eine ein­schnei­dende Mass­nahme, beson­ders für Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner von Alters- und Pfle­ge­hei­men sowie auch von allen allein­ste­hen­den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern. Den­ken Sie an diese Men­schen und zei­gen Sie, dass Sie an sie den­ken. Mit einem Tele­fon oder einem selbst geschrie­ben Brief berei­ten Sie Freude. Bie­ten Sie Ihre Hilfe an, sofern dies mög­lich ist, oder mel­den Sie sich bei Bekann­ten oder via soziale Medien.

Für unsere Bevöl­ke­rung von Die­t­i­kon besteht zudem die Mög­lich­keit, ab Diens­tag, 24. März 2020, täg­lich zwi­schen 08.00 und 20.00 Uhr über die Hot­line 0800 794 776 oder über die Home­page Die­t­ike hilft (www.dietike-hilft.ch) Hilfe anzu­for­dern, Ant­wor­ten zu Fra­gen, die Sie beschäf­ti­gen, zu erhal­ten, aber auch Hilfe anzu­bie­ten, wenn Sie sich in die­ser aus­ser­ge­wöhn­li­chen Situa­tion enga­gie­ren möch­ten.

An die­ser Stelle gebührt dem Pflege- und Betreu­ungs­per­so­nal von Spi­tä­lern und Hei­men sowie vie­len ande­ren beson­dere Aner­ken­nung und unser herz­lichs­ter Dank für ihren gross­ar­ti­gen und uner­müd­li­chen Ein­satz.

Den­ken wir in die­ser schwe­ren Zeit im Gebet anein­an­der, holen wir Hilfe aus dem Evan­ge­lium und ver­trauen wir unse­rem all­mäch­ti­gen Gott. Er wird uns durch­tra­gen.

Blei­ben Sie gesund

Chris­tiane Ilg-Lutz
Ort­par­tei­prä­si­den­tin